Informationen zum Termin

27Mär
27.03.2020

VERSCHOBEN: Zukunftschancen von kleineren Städten im ländlichen Raum

BIS AUF WEITERES VERSCHOBEN

DASL-Kolloquium 2020 in Schwerin

Die digitale Transformation bietet Chancen für die Kleinstadt als Wohn- und Arbeitsort, gerade vor dem Hintergrund der angespannten Wohnungsmärkte in den Metropolen. Auch unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels ist die Vermeidung von weiten Pendlerdistanzen ebenso wie die Vermeidung weiteren Zuzugs in die Zentren wichtig. Welches Potential bietet die Kleinstadt für neue Arbeitsformen? Dabei ist zu bedenken, dass nicht die technische Verfügbarkeit von Breitband und Mobilfunk nötig sind, sondern auch eine Attraktivität der Kleinstadt als Lebensort. Neue Wohnformen sind hier ebenso wichtig wie die Frage nach der kulturellen Ausstrahlung.

Damit wird der Blick auf die Kleinstadt als Raum mit einer besonderen Urbanität gerichtet. Die Chance für kleine Städte liegt darin, ein spezifisches Lebensgefühl zu entwickeln, dass gleichzeitig durch Offenheit und Vertrautheit charakterisiert ist.

Die Übersichtlichkeit der Kleinstadt kann ein Vorteil sein, wenn durch engere Vernetzung und Zusammenarbeit der öffentlichen und privaten Akteure die Entwicklung von Ideen und Projekten begünstigt wird. Es kommt dabei in der Kleinstadt sehr viel mehr auf einzelne Akteure an, sei es in der Kommunalpolitik, sei es in der Bürgerschaft. Welche spezifische Unterstützung hilft, damit Innovationspotentiale genutzt werden können? Angesichts dieser Herausforderungen bei gleichzeitig knappen personellen und materiellen Ressourcen in den kleinen Städten kommt dem übergreifenden Thema der Kooperation eine zentrale Bedeutung zu.

 

 

Veranstaltungsort

IHK zu Schwerin
Graf-Schack-Allee 12
19053 Schwerin

Ansprechpartner

Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Schicklerstr. 5-7
10179 Berlin