Das Quartier als Schlüssel für eine intelligente und sozialverträgliche Klimaschutzpolitik

Jahrestagung am 27./28. Mai 2019 in der KfW-Niederlassung Berlin

Im Quartier bündeln sich soziale, kulturelle, medizinische und Bildungsangebote sowie Einzelhandel, Gastronomie, Wohngebäude und technische Infrastrukturen. Damit ist das Quartier Wohnort und nahes Wohnumfeld, sozialer Bezugsraum, Ausgangspunkt für Mobilität sowie der Ort, an dem ein Großteil der täglichen Bedürfnisse erfüllt wird.

Das Quartier bildet auch eine wichtige Handlungsebene für den Klimaschutz. Neben der einzelgebäudebezogenen energetischen Modernisierung bietet ein ganzheitliches, integriertes Handeln auf Quartiersebene vielfältige positive Ansatzpunkte, wie z. B. intelligente Sektorkopplung, Zwischenspeicherung und Verbrauchssteuerung, nachhaltige Mobilitätslösungen und die Aufwertung von Grün- und Freiflächen. Energetische Modernisierungen lassen sich mit quartiersbezogener, klimaneutraler Energieversorgung so verbinden, dass möglichst geringe Treibhausgasemissionen kostenoptimal erreicht werden. So lässt sich auch der zuletzt schwindenden Akzeptanz energetischer Modernisierungen begegnen, die durch stark steigende Wohnkostenbelastungen in Verruf geraten sind.

Um energetische Quartiersansätze jedoch erfolgreich zu gestalten und umzusetzen, braucht es eine akteurs- und sektorübergreifende Quartiersentwicklung, bei der verschiedene Akteure und Disziplinen in den genannten Handlungsfeldern zusammenwirken, wobei unterschiedliche Finanzierungs- und Förderinstrumente gekoppelt bzw. gebündelt werden.

Mittlerweile sind diese Ansätze unter anderem durch das KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ aber auch im Rahmen von Städtebauförderung und EU-Förderung teilweise erfolgreich auf den Weg gebracht. Dennoch fehlt eine durchgehende Anerkennung und Verankerung im Energieeinsparrecht und in der Förderung, was sich auch in der Diskussion über das GEG und das Klimaschutzgesetz zeigt. Der Deutsche Verband möchte deshalb mit seiner Jahrestagung 2019 nochmals die Bedeutung und Potentiale integrierter energetischer Quartiersansätze betonen, gute Beispiele vorstellen und Empfehlungen an die Politik richten. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Wie üblich finden am ersten Tag (27. Mai 2019) die internen Gremiensitzungen statt, am Nachmittag des 28. Mai 2019 folgt dann um 14:30 Uhr die öffentliche Veranstaltung.