Informationen zum Termin

4Apr
04.04.2017

Mehr Akzeptanz für Wohnungsneubau

Regionalkonferenz von BMUB, BBSR und DV am 4. April 2017 in Köln 

Mehr Wohnungsbau ist nötig. Doch vielerorts fehlt die Akzeptanz für neue Projekte. Kritische Diskussionen werden zunehmend qualitätsbezogen geführt. Im Einzelfall können Konflikte die Realisierung von neuen Wohnprojekten aber verzögern oder sogar verhindern. Dies ist insbesondere dann von großer Bedeutung, wenn Nachbarn und Bürger konkrete Auswirkungen auf ihre Wohnqualität befürchten, zum Beispiel durch soziale Veränderungen, Bauarbeiten, Verlust an Grünflächen, Verschattung, wegfallende Parkplätze oder gar Angst vor Verdrängung. Mit den Vorbehalten muss man sich vor Ort konstruktiv und zielgerichtet auseinandersetzen.

Am 4. April findet in Köln die erste Regionalkonferenz der Reihe „Akzeptanz für mehr Wohnungsneubau“ statt. Die Konferenz zeigt erfolgreiche Praxisbeispiele und Erkenntnisse aus Aktivitäten und Forschungsvorhaben und wirbt für mehr Akzeptanz für Wohnungsneubau in städtischen Wachstumsräumen. Vorgestellt und diskutiert werden Herausforderungen und erfolgversprechende Ansätze, geeignete wohnungs- und baulandpolitische Gesamtstrategien sowie gute Informations- und Beteiligungsangebote in den Kommunen.

Veranstaltet wird die Konferenz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. und dem Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung. Eröffnet wird die Konferenz von Gunther Adler, Staatssekretär im BMUB. Zudem wird Michael Groschek erwartet, Bauminister aus Nordrhein Westfalen.

Veranstaltungsort

KOMED im MediaPark Köln
Im MediaPark 7
50670 Köln

Ansprechpartner

Irina Wawilkin
Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V.
Littenstraße 10
10179  Berlin

Telefon:030 2061 325 53
i.wawilkin@deutscher-verband.org