RAILHUC - Regionalen und städtischen Nahverkehr besser in das Fernverbindungsnetz integrieren

Logo RAILHUC

Das Schienennetz zwischen den großen Städten Mitteleuropas hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Vor allem die Fernverbindungen im TEN-T Netzwerk wurden ausgebaut. Für einen schnellen Personenverkehr muss jedoch auch der regionale und städtische Nahverkehr besser in das Fernverbindungssystem integriert werden. 

Das mitteleuropäische Projekt Railway Hub Cities (RAILHUC) begegnet dieser Problematik mit der stärkeren Integration lokaler und regionaler Verkehrsträger und -knoten. Unter der Federführung der norditalienischen Region Emilia-Romagna werden Konzepte für jeweils regional abgestimmte Gesamtsysteme des öffentlichen Personenverkehrs entwickelt unter Einbeziehung aller relevanten Verkehrsträger. Der Austausch zwischen mitteleuropäischen Städten und Regionen ermöglicht es, dass in vergleichbaren Stadtregionen Anforderungen an öffentliche Verkehrsträger und deren Verknüpfung bis hin zu den Fernverkehrsknoten definiert werden können. Zum anderen führt er im gerade erst definierten Transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN-T) exemplarisch zu einer stärkeren Integration der Gesamtstädte und Regionen im Zusammenhang mit den Knotenpunkten des Hochgeschwindigkeitsnetzes. Das übergeordnete Ziel des Projektes ist das schnellere, effizientere, umwelt- und verbraucherfreundlichere nahtlose Reisen auch jenseits der Fernverkehrsstrecken.  

Die 13 Regionen, Städte und Eisenbahnunternehmen aus neun  mitteleuropäischen Staaten testen in einem kontinuierlichen Dialog regionale Ansätze auf ihre Übertragbarkeit. Angestrebt wird ein Konsens über politische Strategien zur Weiterentwicklung wichtiger europäischer Netzknoten und ihrer Regionen. Im Ergebnis soll ein nachhaltig organisiertes und intelligent vernetztes Gesamtverkehrssystem entstehen, das Barrieren jeglicher Art für die Nutzung des öffentlichen Verkehrs minimiert.

Lead Partner: Region Emilia-Romagna (Italien)

Partner

  • KORDIS JMK, Behörde für integrierten öffentlichen Verkehr Südmähren/Brünn (Tschechien)
  • Region Vysocina (Tschechien)
  • Metropolregion Mitteldeutschland, vertreten durch die Stadt Dresden (Deutschland)
  • Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (Deutschland)
  • Ungarische Eisenbahngesellschaft (Ungarn)
  • KTI - Institut für Transportwissenschaften (Ungarn)
  • Stadt Venedig (Italien)
  • Region Venetien (Italien)
  • Eisenbahngesellschaft Slowakei (Slowakei)
  • PKP Polnische Eisenbahngesellschaft (Polen)
  • Regionale Entwicklungsagentur der Stadtregion Ljubljana (Slowenien)
  • Stadt Wien (Österreich)

Laufzeit: Oktober 2011 - September 2014

www.railhuc.eu

Logo Mitteleuropa 2007-2013
Bildwortmarke BMVI