Stellungnahmen und Konzeptpapiere des Deutsch-Österreichischen URBAN-Netzwerkes

© I-vista, pixelio.de
Fachmagazine

Das Deutsch-Österreichische URBAN-Netzwerk erarbeitet Stellungnahmen und Konzeptpapiere zu aktuellen politischen Themen und bringt diese in den laufenden Diskussionsprozess ein.

Zuletzt wurden folgende Positionspapiere des Netzwerkes veröffentlicht:

Empfehlungen für die städtische Dimension in der EU-Strukturfondsförderperiode 2021-2027

Das Deutsch-Österreichische URBAN-Netzwerk hat unter Beteiligung der Fachministerien von Bund und Ländern ein Positionspapier erarbeitet. Darin werden Empfehlungen gegeben, wie die städtische Dimension in den EU-Strukturfonds ab 2021 verankert werden kann. Aussagen resultieren insbesondere aus den bisherigen Erfahrungen zur Umsetzung der städtischen Dimension in den EU-Strukturfonds 2014 - 2020. Die Empfehlungen und Forderungen richten sich an die Fachvertreter der EU-Institutionen, sowie an Bund, Länder und Kommunen, die im Diskussionsprozess zur Ausgestaltung der EU-Förderperiode ab 2021 beteiligt sind.

Konzept für Städteplattform

Im Artikel 9 der EFRE-Verordnung 2014-2020 ist mittlerweile ein "Städtenetzwerk" verankert. Vom Europäischen Rat und Parlament sowie von Akteuren der Stadtentwicklung wurde dieser Vorschlag anfangs mit großer Skepsis aufgenommen. Wesentlicher Kritikpunkt (auch des URBAN-Netzwerkes) war die Doppelung von Strukturen mit bereits bestehenden Netzwerken. Vor diesem Hintergrund hat das Deutsch-Österreichische URBAN-Netzwerk ein Konzeptpapier für die Einrichtung eines europäischen Städteforums unter Berücksichtigung bestehender EFRE-Netzwerke erarbeitet und dieses in die Diskussion eingebracht.  

Concept Paper on the Implementation of a European Urban Development Platform in the Funding Period 2014-2020 (April 2013)

Ausgestaltung von URBACT III

In der kommenden Förderperiode 2014-2020 geht auch das europäische Programm für nachhaltige Stadtentwicklung URBACT in eine neue Programmphase über. Das Deutsch-Österreichische URBAN-Netzwerk ist an der Diskussion um die inhaltliche wie organisatorische Ausgestaltung von URBACT III unmittelbar beteiligt und bringt Anregungen, Wünsche und Ideen der Städte in den Prozess mit ein. Die vorliegende Stellungnahme basiert auf Erfahrungen der Netzwerkstädte, die in der Vergangenheit vielfach (als Lead Partner wie als Partner) am URBACT-Programm beteiligt waren und die im Hinblick auf URBACT III in der kommenden Förderperiode eine zentrale Zielgruppe für das Austauschprogramm darstellen. 

Antwort auf den 5. Kohäsionsbericht

Am 10. November 2010 legte die Europäische Kommission den 5. Kohäsionsbericht vor. Dieser gilt als eines der Schlüsseldokumente in der Diskussion um die Zukunft der EU-Kohäsionspolitik nach 2013. Der Bericht geht einerseits auf die Ergebnisse der Kohäsionspolitik in der jetzigen Förderperiode ein und nennt andererseits konkrete inhaltliche Vorstellungen der Kommission zur künftigen Kohäsionspolitik. Mit der Kohäsionspolitik solle demnach ein Weg aus der wirtschaftlichen Krise beschritten und der wirtschaftliche, soziale und territoriale Zusammenhalt gestärkt werden.

Die inhaltliche Ausrichtung der Vorschläge für die zukünftige Kohäsionspolitik geht eng einher mit den Zielen der Strategie Europa 2020. Die zukünftige Kohäsionspolitik soll sich zielgenauer, konzentrierter und stärker ergebnisorientiert an ihren Prioritäten ausrichten. 

Antwort des Deutsch-Österreichischen URBAN-Netzwerks zur Konsultation des 5. Kohäsionsberichts (Januar 2011)

Bildnachweise von links oben nach rechts unten:
© I-vista, pixelio.de;