Arbeitskreis "Städtische Projekte im EFRE/ESF 2014-2020"

© DV, URBAN

Die Erfahrungen bei der Vorbereitung der vergangenen EU-Förderperiode 2005/2006 haben deutlich gemacht, dass die Städte erst spät in die Diskussionen auf EU-, Bundes- und Länderebene zur rechtlichen und fachlichen Ausgestaltung der Strukturfonds-Programme einbezogen waren. Das führte vielfach zu Problemen bei der Planung und Implementierung integrierter städtische Projekte und in der Folge auch bei ihrer Umsetzung in den Operationellen Programmen.

In den Ländern, als Verwaltungsbehörden verantwortlich für den EFRE, zeigte sich, dass die zwischengeschalteten Stellen (in der Regel  die Bau- oder Innenminister der Länder) allenfalls im Rahmen der ARGEBAU ein gemeinsames Podium haben, um sich über die Regularien und Besonderheiten für städtische Projekte auszutauschen.

Ziel des AK war es deshalb, ein Forum zur Fachdiskussion und zum Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern und den Städten hinsichtlich der Implementierung von EFRE- (bzw. ESF-)kofinanzierten Stadtentwicklungsprojekten in der Förderperiode 2014-2020 unter Einbeziehung des Bundes und der Europäischen Kommission einzurichten.

Bericht des Arbeitskreises "Städtische Projekte im EFRE/ESF 2014-2020"

 

 

Bildnachweise von links oben nach rechts unten:
© DV, URBAN;